wichtige Seiten

Zur Zeit haben wir freie Schulplätze in den Klassen 10 und 11.

Informationen für Quereinsteiger ... mehr

Offene Stellen ...mehr

Praktikumsplätze für Studenten  ...mehr

Öffentliche Termine ... mehr

Schulinterne und öffentliche Termine ... mehr

Datenschutzerklärung ...mehr

Schule aktuell

Freitag 18.01.19 - 20.00 Uhr 

Oberstufenkonzert


PIN FocusSchulnachrichten (.pdf)


newsletter Newsletter


Facebookseite der Schule Facebookseite der Schule


 

aus der Geschichtsepoche der 9. Klasse

STOLPERSTEINE
Marjatta Stöbe (L)


Stolperstein  für  Günther BrauerIm Rahmen der Geschichtsepoche der 9. Klasse beschäftigten wir uns mit dem Nationalsozialismus und dem Holocaust. Während der Projekttage im Museum, im Grindelviertel und den KZ-Gedenkstätten entstand die Idee, einen Stolperstein als symbolische Patenschaft für ein Opfer aus der Zeit des Nationalsozialismus zu übernehmen.

Der Kölner Künstler Gunter Demnig erinnert seit 1995 mit seinem Projekt STOLPERSTEINE durch kleine Gedenksteine bundesweit an Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft vor deren letztem Wohnort - seit 2002 auch in Hamburg.

Der Name des Opfers ist GÜNTHER BRAUER, 1925 – 1944. Er starb 19jährig am 6. Dezember 1944. Brauer war Jude und lebte zuletzt im Grindelviertel in der Rappstr. 10, von wo er mit 17 Jahren nach Theresienstadt deportiert wurde. Getötet wurde er im Konzentrationslager in Dachau. Der Stolperstein wurde mit Peter Hess, dem Organisator und Gunter Demnig, dem Künstler Freitag, den 21. Mai (Pfingstferien) in der Rappstr. 10 gesetzt. Das Setzen des Steines macht Demnig in ganz Deutschland, er reist von Ort zu Ort. Diese Arbeit macht er allein.


In der Folge können die Paten sich mit Hess am Orte versammeln und über das Opfer sprechen. Wir haben zu Brauer noch keine biographischen Rechercheergebnisse, das steht noch aus und wird von Historikern  im Archiv vorgenommen. Wenn wir diese haben, können wir über eine „Begegnung" vor Ort nachdenken. Es kann aber auch von jedem individuell gestaltet werden. Ein Besuch vor Ort in der Rappstraße ist lohnenswert. Die Steine sind noch neu und das Messing glänzt sehr schön. Außer seiner Familie wird durch Stolpersteine noch an zwei weitere Familien erinnert, die in diesem Haus lebten.

In Hamburg wurden schon über 3000 Stolpersteine gesetzt. Die Schüler der 9. Klasse haben bei dem Vorschlag, eine Patenschaft zu übernehmen, mit großem Interesse zugestimmt und wollten aus eigener Tasche, bewusst nicht aus der Klassenkasse, den Stein bezahlen. Damit haben sie ein Zeichen gesetzt, was jeder Zeit besucht werden kann und an eines der vielen Opfer erinnert.


Die Internet Adresse lautet: www.stolpersteine-hamburg.de

für Günther Brauer